Über die Zirbelkiefer

Das zur Joanneum Research-Gruppe gehörende Institut für Nichtinvasive Diagnostik in Weiz (Steiermark) untersuchte die Auswirkungen von Zirbenholz auf Kreislauf, Schlaf und Allgemeinbefinden: 30 Testpersonen wurden körperlichen und geistigen Belastungen ausgesetzt – in einem mit Zirbenholz ausgestatteten Zimmer, und zum Vergleich in einem identisch gestalteten Zimmer mit Spanplatten Möbeln und Holzdekor. Mit Hilfe hochauflösender EKG-Rekordern und psychometrischen Methoden untersuchte man Herzfrequenz, Befindlichkeit und Schlafqualität.

Erstaunliches Ergebnis:
Im Zirbenholz Zimmer erholten sich die Personen schneller und besser als im Holzdekor Zimmer. Dazu die Studie: „Dies äußert sich in einer niedrigeren Herzrate in körperlichen und mentalen Belastungssituationen und anschließenden Ruhephasen bzw. in einem beschleunigten vegetativen Erholungsprozess. Die Herzfrequenz der Studienteilnehmer ist im Spanplatten-Holzdekor Zimmer Luftdruck abhängig – es besteht eine Wetterfühligkeit – ein Zeichen für die Instabilität des Kreislaufs. Im Zirben Zimmer war die Herzfrequenz vom Wetter unabhängig.“

Im Rahmen einer zweiten Studie verbrachten die Versuchspersonen ihre Nächte je eine Woche in einem Bett aus Zirbenholz, im eigenen Bett und in einem Holzdekor Bett. Die Ergebnisse bestätigten den deutlichen Einfluss des Bettenmaterials auf körperliches und geistiges Befinden: Im Zirbenholzbett war die gemessene Schlafqualität deutlich höher als im Holzdekor Bett. Die bessere Erholung ging mit einer niedrigeren Herzfrequenz und einer erhöhten Schwingung des Organismus im Tagesverlauf einher. Das Schlafen im Bett aus Zirbenholz „ersparte“ dem Herzen etwa 3.500 Schlägen pro Tag, was etwa einer Stunde Herzarbeit entspricht.

„… es hat sich gezeigt das die Versuchspersonen im Zirbenholzbett wesentlich weniger Herzschläge gebraucht haben um durch die Nacht zu kommen ... das heißt sie haben das gleiche Ergebnis (Schlafqualität) mit weniger Aufwand erreicht...“

Prof. Dr. Maximilian Moser: Johanneum Research, Institut Nichtinvasive Diagnostik (IND), Weiz/Tirol

Natürlich gibt es – wie bei nahezu jeder Studie – auch kritische Stimmen, die Zweifel an der Wirkung der Zirbel haben, aber aus eigener Erfahrung können wir berichten, dass seitdem wir Zirbelkiefer in unserer Werkstatt verarbeiten gehen die täglichen Arbeiten viel entspannter von der Hand, als vorher.

Nicht ohne Grund wurden in den Alpenregionen viele Gaststuben, Schlafzimmer und Kinderwiegen aus Zirbelkiefer gebaut.


  • Hier liegen die Kindermöbel noch im Wald.
  • Dann geht es zum Sägewerk.
  • Nach dem Auftrennen beim Trocknen.
  • Als Bohlen auf dem Weg zur Werkstatt.
  • In der Werkstatt vor dem Zuschnitt.
  • Als Massivholzplatte verleimt.
  • Fertig - Ihre Sitzgruppe mit Kinderbett.